Wie erkennt man einen Trend im DAX

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, im DAX einen Trend zu erkennen und zu definieren. Wir haben zwei davon zusammengefasst und mit Beispielen untermauert. Trends kann man zum einen mit Hilfe der Markttechnik und zum anderen unter Zuhilfenahme von Indikatoren identifizieren.

Trends im DAX mit der Markttechnik erkennen

In der Markttechnik versucht man, ohne Indikatoren – nur unter Zuhilfenahme des Charts – einen Trend zu erkennen. Wir stellen diese Herangehensweise hier vor, da sie eine der am meist verbreiteten Trenddefinition ist. Viele Trader schwören darauf und bezeichnen sie als Grundlage für jede Form des Trendhandels.

Die Methodik orientiert sich dabei an den Hochs und Tiefs, die sich in einem Trend ausbilden. Prinzipiell bewegt sich ein Markt immer in eine der drei Richtungen – aufwärts, abwärts oder seitwärts. Diese Bewegungen im Preis sind dabei allerdings aufgrund der Eigenarten eines Marktes nicht geradlinig, da durch die Käufe und Verkäufe der Trader sowie deren unterschiedliche Ansichten über den fairen Preis Abweichungen entstehen. Dies ist vergleichbar mit Ebay-Auktionen, bei denen alle Bietenden dem Produkt einen anderen Wert beimessen und so für ähnliche oder gar gleiche Produkte unterschiedliche Preise zustande kommen.

Diese Abweichungen unterteilt man in zwei Typen: Bewegungen mit dem Trend – sogenannte Progressionsphasen und Bewegungen gegen den Trend – sogenannte Korrekturen. Beim Trendhandel versucht man, diese Gegenbewegungen beziehungsweise Korrekturen auszunutzen, um zu günstigen Kursen in einem Trendmarkt einzusteigen und von den kommenden Progressionsphasen zu profitieren.

Merke:

  • Ein Markt bewegt sich in Trends – diese Bewegungen sind jedoch nicht geradlinig
  • Bewegungen gegen die aktuelle Trendbewegung nennt man Korrekturen. Diese versucht der Trendhändler zu nutzen, um günstig in den Trendmarkt einzusteigen.
  • Bewegungen mit der Trendbewegung nennt man Progressionsphasen

Aufwärtstrends im DAX

Um einen Trend mit Hilfe der Markttechnik zu identifizieren, betrachtet man die Hochs und die Tiefs im Chartbild – dabei kann man einen Aufwärtstrend an steigenden Hoch- und steigenden Tiefpunkten erkennen. Wie dies im Dax in einem Linienchart vereinfacht aussehen könnte, haben wir in dem Bild schematisch dargestellt.

Hier ein Beispiel aus dem ein Stundenchart (H1-Chart) des DAX. Bei diesem Chart zeigt jede Kerze die Entwicklung des Kurses in einer Stunde. Die Pfeile zeigen die höheren Hoch- und Tiefpunkte in der neuen Bewegung.

Abwärtstrends im DAX

Um einen Trend mit Hilfe der Markttechnik zu identifizieren, betrachtet man die Hochs und die Tiefs im Chartbild – dabei kann man einen Abwärtstrend an fallenden Hoch- und fallenden Tiefpunkten erkennen. Wie dies im Dax in einem Linienchart vereinfacht aussehen könnte, haben wir in dem Bild schematisch dargestellt.

Wie dies in einem echten DAX Chart aussehen könnte, lässt sich der folge Darstellung entnehmen. Auch hier sind die entsprechenden tieferen Tiefs und tieferen Hochs mit Pfeilen gekennzeichnet. Anhand der Stärke der Bewegung lässt sich hier gut erkennen, dass es sich potenziell um eine Korrektur im größeren Trend handelt.

Seitwärtsmarkt im DAX

Bewegt sich ein Markt ohne erkennbare Ausschläge nach oben oder unten seitwärts, so korrigiert der Markt seine vorangegangenen Bewegungen über die Zeit. In diesen Stadien ist es dem Markt unklar, ob es weiter nach oben oder unten gehen soll. Es ist vollkommen natürlich, dass Menschen für weitere Entscheidungen Zeit brauchen – mit dem Markt ist es eben nicht anders. Wichtig ist nur, sich in solchen Momenten nicht verunsichern zu lassen und sie klar zu identifizieren, denn mit Trendstrategien tendiert man dazu, in diesen Marktphasen Federn zu lassen – also Geld zu verlieren. Andere Strategien sind genau für diese Phasen ausgelegt und Händler, die diese erkennen, können in hohem Maße davon profitieren.

Das nachfolgende Bild zeigt eine Seitwärtsphase im H1 Chart des DAX:

Der gelb hinterlegte Bereich soll dabei den Seitwärtsmarkt hervorheben. Es ist damit die Phase, in der sich keine Seite des Marktes durchsetzen konnte – es wurden weder nachhaltige neue Hochs noch Tiefs erreicht.

Merke:

  • In der Markttechnik werden Trends über die Hoch- und Tiefpunkte im Markt definiert
  • In der Markttechnik werden keine Indikatoren verwendet
  • Ein Markt hat drei Trendrichtungen: aufwärts, abwärts und seitwärts.